Datum
21. September 2018
ConventionTeaser2

Meet & Greet auf Conventions

Die meisten haben schon mal davon gehört: Bei einem Meet & Greet habt ihr die Chance, euren Star persönlich zu treffen. Meist hat man die Gelegenheit dazu, ein paar Worte zu wechseln, einen kleinen Plausch zu halten. Je nach dem, wie das Meet & Greet ausgelegt ist.

Auch Conventions wissen um die Beliebtheit solcher Meet & Greets und wissen daher bestens, diese in ihr Programm einzubinden. Jedoch sind hier Signing Events auf Grund ihrer Natur meistens außen vor. Die Wahrscheinlichkeit auf ein Meet & Greet ist an einem Hotelevent viel größer. Deshalb werden unten angeführte Beispiele ausschließlich auf Hotelcons gemünzt sein.

Was ist ein Meet & Greet?

Für gewöhnlich handelt es sich dabei um ein persönliches Treffen mit einem oder mehreren der anwesenden Stars. Je nach Handhabe durch den Veranstalter oder Ticketkategorie können 6-20 Fans bei einem Meet & Greet anwesend sein, die dann die Gelegenheit haben, mit ihrem Star zu sprechen oder Fragen zu stellen.

Ein Meet & Greet ist ein wesentlich persönlicheres Umfeld als ein Panel. Deshalb erzählen viele Stars in einem Meet & Greet auch gerne mal etwas freier Weg von der Leber. Meist handelt es sich also um eine lockere Gesprächsrunde bei einer Tasse Kaffee oder Tee.

Absolute No-Gos bei Meet & Greets

  • Nach Autogrammen fragen geht GAR NICHT.
  • Nach Fotos fragen ebenso wenig.
  • Zu persönliche Fragen, Fragen, die man bei einem Panel nicht stellen würde, etc. sind ebenfalls No-Gos.

Ein paar Beispiele zu Meet & Greets

Da jede Convention Meet & Greets anders handhabt, gibt es hier einige Beispiele für Meet & Greets von verschiedenen Cons.

Chevron (Stargate-Convention von Massive Events) – Die Chevron ist eigentlich ein perfektes Beispiel für sogleich zwei Arten von Meet & Greets.

  1. Meet & Greet / Drink’s Reception – Zum einen wäre da das Meet and Greet für die teuren Ticketkategorien (in diesem Fall die Gold-Tickets und die VIP-Tickets), das bei der Chevron als “Drink’s Reception” bezeichnet wird. An einem Abend des Events gibt es eine kleine Veranstaltung nur für Ticketinhaber dieser Ticketkategorien. Für gewöhnlich finden sich schnell kleine Grüppchen ein, die den Abend über miteinander plaudern. Im Lauf des Abends trudeln dann die Stars ein, die an jedem der Tische, also bei jedem der Grüppchen, eine Weile verbleiben und mit diesen ins Gespräch kommen.
  2. Guest Encouter – Als Guest Encounter werden bei der Chevron kleine Meet and Greets bezeichnet, die über das gesamte Wochenende hinweg stattfinden. Diese Guest Encounter dauern jeweils 45 Minuten und jeweils 12 Leute haben die Gelegenheit an einem solchen Guest Encounter teilzunehmen.
    2 Teilnehmer werden bei der Chevron über eine Tombola gezogen, die anderen 10 Teilnehmer haben ihr Glück selbst in der Hand bzw. im Geldbeutel. Diese 10 Plätze werden bei der Chevron versteigert. Jeden Tag hängt je Guest Encounter eine Liste aus und man kann eintragen, wie viel man bereit ist zu zahlen. Am Ende kommen die 10 Leute, die am meisten geboten haben zum Guest Encounter, zahlen dabei aber den günstigsten Betrag, der “gewonnen” hat.

Rogue Events

Hier gibt es sogenannte Lounges, bei denen es sich um das Meet & Greet handelt. Diese werden zum Festpreis angeboten und es gilt das Prinzip: Wer zuerst kommt mahlt zuerst. Das führt dazu, dass die Leute bereits Stunden vorher Schlange stehen, um gerade bei großen Gästen ihr Ticket zu bekommen. Preise variieren hier zwischen ca. 25 und 100 Pfund.

Diverse US-Cons

In den USA ist es häufig der Fall, dass Tickets für einzelne Gäste gekauft werden können. Die Tickets enthalten dann häufig bereits neben Autogrammen und Photo Shoots auch Tickets für ein Meet and Greet. Der genaue Inhalt eines solchen Pakets ist aber erneut vom Veranstalter abhängig.

 

 

Keine Kommentare

Antworten

*

*

Alle Termine auf einen Blick

Wissensdatenbank… Conventions